Vita Jan Koberstein

 

  Mein Urgroßvater war Baumeister, ein Großvater Kunstmaler, der andere Papiermacher, der Vater Grafiker und meine Mutter Buchhändlerin.

Am 6. November 1962 wurde ich in Hamburg geboren.

1978 Ausstellung von Zeichnungen in Pletts Schülergalerie
Typografische Arbeiten für Schule und Fußballverein
1980 Abitur am Gymnasium Hohenzollernring

Praktikum beim Vater, Entscheidung gegen ein Kunststudium, Mitarbeit Feuerschiff Elbe 3
im Museumshafen Oevelgönne

1982 bis 1985 Lehre zum Steinmetz und Bildhauer im Baubetrieb Bursch, Hamburg
Tischlerei nebenher in Oevelgönne

1986 bis 1987 Eigenes geklinkertes Ewerboot restauriert und damit die Elbe besegelt

Bootsbeschriftungen
Grafik für „Piekfall“-Hefte, Freunde des Gaffelriggs, e. V., und den Museumshafen

Katalogarbeit für Firma Toplicht, Schiffsausrüster
Circa zwölf Jahre freier Fotograf für die Zeitschrift „Segeln“

1990 bis 2007 Eigene Werkstatt in Hamburg, vorwiegend Möbelbau für Haus und Schiff
Entwicklung von Serienmöbeln

1991 Sporthochseeschifferzeugnis
Über zwanzig Jahre europaweite Segelreisen mit verschiedenen Schiffen

2000 bis 2002 Geomantische Ausbildungen bei Manfred de Vries und Peter F. Kettling, Hamburg

2003 Von Teneriffa nach Trinidad gesegelt, dort getauft in der „Sacred Heart of Jesus African Church“ und über Brasilien nach einem halben Jahr zurück nach Hamburg

2004 Entschluss zur Kunst, Hochzeit mit Cornelia Berens

2006 Ausstellung im Friesenweg „Koberstein und seine Skulptierchen“

2007 Sanierung des eigenen Hauses und Umzug nach Giekau

2009 Die Figur „Urururgroßmama“ in Sandstein gehauen, Beginn des Hexenthemas

2010 Erste Planungen für das Projekt „Schmoeler Hexenstein“

2011 Bauplatzfindung, Bauvoranfrage, Grundstückskauf durch die Gemeinde Schwartbuck

2012 Öffentliche Vorstellung des „Schmoeler Hexensteins“ und Einweihung des Grundstücks

2013 Tag des offenen Ateliers am 8. Juni 2013
Baubeginn des Hexensteins

 

© 2013 Hexenstein Schmoel